Elon Musk erobert mit SpaceX den Weltraum


Schön, dass Du wieder da bist

 

 

Die Menschheit muss gemäss Elon Musk Multiplanetar werden. In diesem Blogartikel, möchte ich mit Dir über einen Teil unserer Zukunft sprechen, welcher uns alle betrifft, egal wie absurd dies klingen mag.

 

Wir werden in Zukunft im "Lifebuilders24 Blog" auch über Dinge sprechen, welche uns bevor stehen.

 

 

 

„Wenn irgendwer lieber in der Vergangenheit leben will, dann kennt er sich mit Geschichte nicht besonders gut aus. Das Leben in früheren Zeiten war zum Kotzen. Die Menschen wussten sehr wenig und man wäre wahrscheinlich in einem jungen Alter an einer furchtbaren Krankheit gestorben. Man hätte jetzt wahrscheinlich keine Zähne mehr. Als Frau wäre es besonders schlimm.” Elon Musk

 

 

 

SpaceX Startet mit der aktuell grössten Rakete der Welt, "Falcon Heavy“ erster konventioneller Flug.

 

Dieses Mal hat alles geklappt! Nichts ging schief, als die "Falcon Heavy" am 12.04.2019 um 18:35 Uhr Ortszeit in Florida vom Launch Complex 39A am "Kennedy Space Center" abhob. Es war der erste kommerzielle Flug der "Falcon Heavy" und er brachte den Satelliten Arabsat-6A in eine hohe Umlaufbahn für geostationäre Satelliten in rund 36.000 Kilometer Höhe.

 


Grösste Rakete der Welt

SpaceX, geht seinen Weg unbeirrbar weiter. Mit der "Falcon Heavy“, haben sie aktuell die grösste Rakete der Welt. Rund 45 Jahre, nach dem Flug der bis heute grössten Rakete der Menschheit, der "Saturn 5“ startete mit der "Falcon Heavy“ die aktuell grösste Rakete der Welt, nicht für einen Testflug, sondern mit einer kommerziellen Nutzlast.

 

Keine Rakete, kann aktuell so viel Nutzlast transportieren wie die "Falcon Heavy". Je nach Orbit, kann sie bis zu 63,8 Tonnen last in den Weltraum bringen. Bei der "Falcon-9“, welche ebenfalls eine Rakete von SpaceX ist, kann lediglich ein Drittel, also rund 22.8 Tonnen transportiert werden. Ich erwähne dies, da die "Falcon Heavy“, eigentliche eine umgebaute "Falcon-9“ ist. Respektive ist die erste Stufe der "Falcon Heavy“, eine umgebaute erste Stufe der "Falcon-9“.

 

Wie bei der Falcon-9, sind 9 Merlin 1D Triebwerke an Board, die jeweils 845 Kilonewton Startschub leisten. Dazu kommen 2 Booster Raketenantriebe, mit denselben Spezifikationen, welche zusammen unglaublich 22.8 Meganewton leisten. Durch die hohe Zahl an Triebwerke, können sogar welche ausfallen, ohne die Mission zu gefährden.

 

Die zweite Stufe hingegen, entspricht einer etwas verlängerten zweiten Stufe der "Falcon-9", mit 9 umgebauten "Merlin 1D Triebwerke", welches 617 Kilonewton Schubkraft hat. Es kann 353 Sekunden gezündet werden und auch die Fracht ist Rekordverdächtig. Arabsat 6A, ist der fortschrittlichste  kommerzielle Kommunikationssatellit, der jemals von Lockheed Martin gebaut wurde. Seine Solarzellen, sind beispielsweise 30 Prozent leichter und 50 Prozent wirkungsvoller als bisher verbaute.

 



Historischer Startort

Der Start erfolgte von einem historischen Startort aus. Die "Falcon Heavy“, startete von der "Apollo Startrampe Launchpad 39A“ in Cape Kennedy. Von hier aus, starteten alle Apolloflüge inklusive der legendären "Apollo 11“. Elon Musks SpaceX, hat die Startrampe von der NASA für 20 Jahre geleast.  

 

Von hieraus, wird auch der erste bemannte Flug einer Falcon Rakete mit einer "Dragon Crew Kapsel“ im Juli 2019 abheben.

 

Beim Start der "Falcon Heavy“, verlief dieses Mal alles wie am Schnürchen, während beim ersten Mal die Landung des Core (mittlere Einheit) nicht gelang, landete auch der dieses Mal perfekt.

 

Für ein sagenhaftes Bild, sorgten die "Booster", welche Problemlos landeten (siehe Bild und Video). Damit können die ersten 3 Stufen der "Falcon Heavy“ wiederverwendet werden, was die Kosten der Starts massiv senkt. Ein Start auf diese Weise, kostet SpaceX 90 Millionen US-Dollar. Die NASA arbeitet zurzeit an einem Konkurrenzstartsystem, dem NASA STS (Space Transportation System), wo der Start angeblich rund 1 Milliarde US-Dollar kosten soll. Somit ist an dieser Stelle nicht wirklich von Konkurrenz zu sprechen.

 


Hier kannst Du den kompletten Start der "Falcon Heavy“ von SpaceX anschauen


Hintergründe und Zukunft von SpaceX

Der Weltraum wird für uns Menschen ein zunehmend wichtigeres Thema. Wie wir Menschen auf einen Bergsteigen wollen weil der da ist, wollen wir auch in den Weltraum, weil er eben da ist. Der Mensch ist seit jeher von der Neugierde geprägt, er will unbekannte Dinge erforschen.

 

Herausragende Physiker wie Stephen Hawking haben sich auch dafür ausgesprochen, dem Menschen eine Überlebenschance zugeben, in dem er Multiplanetar wird. Das Problem ist dabei nicht, dass wir uns selbst umbringen, sondern vielmehr, dass wir von aussen zerstört werden. Beispielsweise durch einen Asteroiden Einschlag welche die Grösse eines sogenannten Planetaren Killers hat, sprich ungefähr ab 10km Durchmesser aufwärts. Wenn dieser ungünstig auf die Erde einschlägt, war es das für uns.

 

Zwar hat der letzte Planetare Killer vor rund 65 Millionen Jahren erst die ökologische Nische geschaffen, in der die leinen Säuger und damit auch wir als Homosapiens gross werden konnten, doch so wie Nische für uns geschaffen wurde, wird beim nächsten Mal eine Nische für andere Wesen geschaffen. Man spricht davon, dass 99.99 Prozent aller Menschen bei einem sogenannten "Extinction Level Events“ umkommen würden. Somit muss die Menschheit Multiplanetar werden, wir müssen andere Planeten besiedeln. Genau das hat sich allen voran Elon Musk CEO und Gründer von SpaceX auf die Fahne geschrieben.

Nur die Etablierung einer multiplanetaren Zivilisation könne die Menschheit vor dem Schicksal etwa der Dinosaurier bewahren. Im Vergleich zu denen stünden wir sowieso viel grösseren Gefahren gegenüber, für die wir aber selbst verantwortlich sind, so Elon Musk in einem Interview.

 

Elon Musk will wie bereits als nächstes zum Mars und dort eine stationäre Kolonie errichten. Dabei ist er sich all den riesigen Problem, welch auf ihn und seine Leute zukommen durchaus bewusst. Ist man erst mal auf dem Mars, muss man sich dann in die Erde eingraben, weil dort im Prinzip das Magnetfeld mit der Strahlung fehlt und und und… So ganz einfach wird diese Mission definitiv nicht, wird aber der erste Schritt sein um von dort aus weiter ins Sonnensystem zu gelangen und irgendwann raus zu den ersten Sternen, was Generationen dauern wird.

 

Es gab zum Glück schon seit jeher Menschen, denen Dinge nicht zu schwierig erschienen sind und die einfach gemacht haben!

 


Wir müssen Ressourcen Sparren

Das wichtigste für ein solches Unterfangen, wie in den Weltraum zu kommen ist: Wir müssen Ressourcen Sparren. Unser Schwerefeld der Erde zu verlassen, ist eine unglaubliche Energieintensive Arbeit. Dies zu machen und das wird auch der Grund sein, warum es so lange gedauert hat, bis 1956 der erste Mann in den Orbit geschossen wurde und zwar von den Russen, den Juri Gagarin bevor später die Mondflüge folgten. Die "Saturn 5“ Rakete, hatte 2900 Tonnen Masse, wovon lediglich 5.9 Tonnen zur Erde zurückkamen, in Form einer kleinen Kapsel mit den 3 Astronauten, welche nicht wiederverwendbar war. Somit,  definitiv nicht Ressourcen schonend! Wobei wir hier klar sehen müssen, dass ein grosser Teil davon Treibstoff ist.  

 

Gehen wir zurück zur jetzigen Zeit und der "Falcon-9" Rakete von SpaceX. Diese Rakete hat vollgetankt ein Gewicht von 550 Tonnen und der unterste Teil, wie bereits beschrieben ist wiederverwendbar. Hier sprechen wir von 15-20 Tonnen, welche wiederverwendet werden können. Wir sprechen hier von der unteren Stufe der Rakete, welche sich bei rund 100km Höhe und rund 10‘000 km/h Geschwindigkeit von der oberen Stufe löst, welche danach weiter fliegt. Die untere Stufe oder der sogenannte "Booster", landet danach Punkt genau auf der Erde und kann wieder verwendet werden. Zudem kommt natürlich auch der Teil mit der Kapsel zurück. Dieser Teil wiegt rund 5 Tonnen, somit kommen 20-25 Tonnen insgesamt zurück. Dies sind rund 4-5 Prozent der gesamten Last der Rakete in vollbetanktem Zustand (550 Tonnen).

 

Wenn wir uns jetzt die Leermasse anschauen, sprich Rakete von ca. 30 Tonnen ohne Treibstoff (ca. 520 Tonnen), kommen davon 70-80 Prozent wiederverwendbar zurück. Sprich von allen Konstruktionen kommen 70-80 Prozent zurück.

Dies ist ein gigantischer Schritt und Ressourcen schonend!

 

Dies ist die Revolution im Weltallflug, welche uns nun ermöglicht, mit vergleichbar geringem Aufwand, Massen in den Weltraum hinauf zu transportieren.

 

 

„Wir dürfen das Weltall nicht einengen, um es den Grenzen unseres Vorstellungsvermögens anzupassen, wie der Mensch es bisher zu tun pflegte. Wir müssen vielmehr unser Wissen ausdehnen, sodaß es das Bild des Weltalls zu fassen vermag.“ - Sir Francis von Verulam Bacon

 

 


Fazit:

Es ist faszinierend, wenn wir bedenken, dass SpaceX privatfinanziert ist, aber dennoch einem Staatlichen Unternehmen wie der NASA mittlerweile meilenweit voraus ist. Elon Musk setzt mit seinen Unternehmen neue Massstäbe, sei es bei den Milliarden Unternehmen https://www.spacex.com/ und Tesla oder weiteren Firmen wie SolarCity, Hyperloop usw.! Ebenso mit seinem früheren Unternehmen, wo er beispielsweise als Mitgründer des heutigen Zahlungssystems PayPal die Finanzwelt veränderte.

 

Es ist aufregend und schön, in dieser höchst innovativen und interessanten Welt zu leben, wobei wir das "Einfache“ und schöne nie aus den Augen verlieren dürfen und in Dankbarkeit leben sollen. Menschen wie Elon Musk, sind Vorbilder für jeden jungen Unternehmer, welcher den "Status quo" nicht einfach akzeptiert und mehr erreichen will. Egal wie stark der Gegenwind ist, es gibt dabei nur eine Richtung. Windkraft-System Zürcher

 


Buchempfehlungen zum Thema: "Zukunft, Visionen und Technologie"

*Die zusammengefassten Bücher findest Du hier...



"Dieser Blog ist basierend aus meinen Lebenserfahrungen und ist rein meine Ansicht der Dinge, fernab jeglicher Rechthaberei. Ich freue mich über Ergänzungen, Feedback und Anregungen jeglicher Art." ☺

Die empfohlenen Produkte ist sogenanntes Affiliate Marketing.


Daniel Zürcher

Alles Gute wünscht Dir

Lifebuilders24

Daniel Zürcher

Kommentar schreiben

Kommentare: 0