Warum Fasten so gesund ist


Schön, dass Du wieder da bist

 

 

"Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen." - Winston Churchill

 

Fasten ist eines der wirksamsten medizinischen Heilverfahren, sowohl vorbeugend als auch therapeutisch. Immer mehr wissenschaftliche Studien belegen den Wert des Fastens. Fasten ist gesund, denn der Überfluss macht uns krank, Stichwort "Zivilisationskrankheiten". Unser Organismus kann evolutionär bedingt sehr gut mit Mangel umgehen, nicht aber mit Überfluss.

 

Fasten ist deshalb eine Wohltat für Körper, Geist und Seele. Gerne erläutere ich Dir in diesem Blogartikel, wo die Vorteile aber auch die Grenzen des Fastens liegen und wie man einen Neustart für Körper, Geist und Wohlbefinden macht.

 

Fasten ist ein genial einfaches Verfahren und für nahezu jeden anwendbar. Fasten kostet nichts, bringt Dir jedoch einen enormen Mehrwert! Deshalb steht Fasten auch als "Gegner“ der Nahrung und vor allem der Pharmaindustrie da, welche genau das Gegenteil wollen (Dicke und Kranke Menschen).

 

Fasten steht somit in Opposition zur Medizinindustrie, für welche es am besten ist, wenn ein Medikament einer sogenannten Zivilisationskrankheit, welche oft chronisch ist und wird, für immer eingenommen wir, sozusagen, wie ein Lebenslanges Abo. Zudem soll auf eine teure Operation eine weitere teure folgen und so weiter und so fort, deshalb kommen viele Menschen Wortwörtlich nicht mehr aus Spitälern und Apotheken raus, da sie schlichtweg in dessen Fängen gefangen sind.

 


Fasten und seine Vorteile

Es ist somit ganz simpel, weshalb Fasten totgeschwiegen oder sogar schlecht geredet wird. Recherchieren wir jedoch in der Geschichte über mehrere tausende Jahre, sehen wir auf einmal etwas ganz anderes, nämlich die unzähligen Vorteile bis heute, welche das Fasten mit sich bringt.

 

Es freut mich, Dir in diesem und weiteren Artikel zum Thema Fasten einige Fakten, Mythen und Erkenntnisse näher zu bringen. Sei es vom einfachen Intervallfasten auch Intermittent Fasting genannt, bis hin zum 40 tägigen Fasten, welches angeblich Jesus gemacht haben soll. Es gibt unzählige Dinge und deshalb kann ich nicht alles in diesem Artikel wieder geben. Du findest bereits Blogartikel welche ich über das Intervallfasten und Fasten aus Sicht eines Kraftsportlers gemacht habe.

 

Nun wünsche ich Dir viel Spass beim lesen dieses Artikels und bitte Dich, unten im Kommentarfeld mir Deine Meinung, Dein Feedback und vor allem Deine Anregungen und Ergänzungen mitzuteilen. Sei Dir an dieser Stelle bewusst, dass ich nicht der "Experte" bin, sondern wie in all meinen Artikeln, basiert dies auf meinen Lebenserfahrungen und ist rein meine Ansicht der Dinge, fernab jeglicher Rechthaberei.

 

Gerne freue ich mich mit Deiner Hilfe, diesen und die weiteren Artikel zu ergänzen und anzupassen.

 


Fasten ist einfach

Jahrzehnte lang wurde Fasten von der Schulmedizin schlecht gemacht. Dies ist einer der Hauptgründe, weshalb viele nichts vom Fasten halten. Fasten ist eigentlich ganz einfach.

 

Wobei ich beim Fasten einen positiven Trend beobachte. Vor allem junge Leute hinterfragen immer wie mehr Dinge, welche uns als Standard verkauft werden. Egal in welchem Bereich, es herrscht schon ein wenig eine Aufbruchsstimmung, was ich sehr begrüsse und worum es in meinem Blog auch gehen soll. Nun, ich bemerke, dass sich einige fürs kurzzeitfasten interessieren. Kurzzeitfasten ist einfach, gesund und besser als jede Diät.

 

Es ist nicht nur wichtig, was und wie wir essen, sondern auch wann wir essen. Es gab Tests an Mäusen und Ratten (ich bin gegen Tierversuche, jedoch waren diese "harmlos“).

 

Der einen Gruppe von Tieren, wurde über 24 Stunden nahezu immer Nahrung gegeben, genauso wie dies der Grossteil der Menschen auch handhabt. Der anderen Gruppe, wurde die genau gleiche Menge an Nahrung in Kilokalorien (kcal) gegeben, jedoch auf lediglich 8 Stunden verteilt (Intervallfasten 8h / 16h). Nach hundert Tagen wurde festgestellt, dass jene Mäuse und Ratten, welche über den ganzen Tag gefressen hatten, viel dicker und ungesünder waren als die andere Hälfte, welche nur 8 Stunden am Tag gegessen hatte und Top fit waren.

 


Umso länger die Zeit ist, in der Du nichts isst, umso gründlicher kann dein Organismus regenerieren

Das Frühstück sollte ein Fastenbrechen sein, beachte das uralte angelsächsische Wort „Breakfast“.

 

Mittlerweile findest Du unzählige Studien zum Thema Fasten. Es ist wie bereits erwähnt ein Umbruch im Gange, vor allem in Amerika, jedoch auch immer wie mehr hier bei uns in Europa. Natürlich wird dies nach wie vor verschwiegen. Einige gute Studien findest Du hier in diesem Buch „Jetzt einfach Fasten“ zusammengefasst.

 

Auch sehr zu empfehlen sind die Studien Prof. Andreas Michalsen, über das Fasten und seine Wirkung.

 

Nehmen wir mal an, Du probierst Kurzzeitfasten / Intervallfasten (IF) auch Intermittent Fasting genannt aus. Sprich 6 bis 8 Stunden isst Du ganz normal, beispielsweise zu Mittag, und bis am Abend um 18 Uhr zum Abendessen, danach isst Du wieder 16 – 18 Stunden nichts bis am nächsten Mittag. Dies ist so simpel und so einfach und braucht lediglich ein wenig Disziplin das Du auch wirklich ausserhalb dieser 8 Stunden nichts nascht und zu Dir nimmst.

  1. Es ist verblüffend, welche positiven Einflüsse nur dieses simple einfachste Fasten auf Krankheiten und gebrechen hat und sich Dein Wohlbefinden verbessert.
  2. Das verrückte daran ist, das all die Erkenntnisse, welche die Wissenschaft heute findet, nichts Neues ist, sondern schon vor tausenden von Jahren praktiziert wurde.

 



Der Tot sitzt im Darm

Heute kommen wir darauf, dass ganz viele Krankheitsbilder im Darm beginnen. Der österreichische Arzt, Franz Xaver Mayr sagte dies schon vor bald 100 Jahren, doch wurde ihm nie wirklich geglaubt.

 

Darunter Krankheiten wie Parkinson und Multible Sklerose (MS), von denen wir dies nie vermutet hätten. Der Darmtrakt, hat schlichtweg durchs ständige essen gar nie die Zeit sich zu erholen. Du kannst somit schon mit der einfachsten Fastenart Deinem Körper so enorm viel Gutes tun.

 

 

"Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern." - Daniel Zürcher, Lifebuilders24

 


Fasten anstatt Medikamente und teure Arztkosten

Fasten in Religionen

Sämtliche Stifter, aller Religionen, sei es Jesus, Mohamed oder der Buddha, sie alle haben Fasten propagiert und gelebt.


Heute sterben unzählige Menschen an Medikamenten, welche ihnen verschrieben werden um beispielsweise Fett zu verlieren oder Krankheiten zu besiegen. Es müssen viele Menschen sterben, bis ein Medikament verboten wird. Beispielsweise sterben gemäss Aussage eines amerikanischen Neurologen viele Leute am Medikament "Sortis", doch bis dieses Medikament, welches jährlich 17 Milliarden USD Umsatz macht verboten wird, dürft genau aus diesem Grund noch eine Weile andauern.

 

Trotz all diesen Fakten, die Menschen gehen in die Apotheke und schlucken das Zeugs ohne einen Gedanken daran zu verlieren, was sie sich da antun. Dasselbe mit all diesen überflüssigen voreiligen Operationen. Alleine dieses Thema ist einen eigenen Blogartikel wert und deshalb will ich hier in diesem Moment nicht weiter vom Thema abschweifen. 😉

 

  • Wenn Du solche Geschichten hörst, kannst Du beim Fasten, was seit biblischen Zeiten praktiziert wird, komplett entspannt sein. In sämtlichen Religionen wird das Fasten gepredigt oder zumindest erwähnt.

 

Der Italo-amerikanische Gerontologe, Valter Longo hat bewiesen, das schon nach wenigen Tagen Fasten, 30 – 40 % des kompletten Immunsystems erneuern. Wenn Du fastest, gehen die weissen Blutkörperchen zu Ende, werden weniger und darauf kommt ein Schwung neuer. Heisst, Du hast eine Erneuerung Deines Immunsystems auf Stammzellenniveau. Ebenso ist bewiesen, dass eine Chemotherapie viel besser einschlägt und wirkt, wenn der Patient gleichzeitig fastet.

 

  • Erforschungen darauf ergaben, dass beim Fasten die gesunden Zellen noch vitaler und abwehrstärker werden wobei die kranken Zellen schwächer werden. Heisst, Fasten stärkt die gesunden Zellen, schwächt die kranken Zellen.

Die Wissenschaft spricht heute von der Autophagie beim Fasten.

 


Was ist Autophagie?

Mit diesem Prozess bauen unsere Körperzellen eigene unbrauchbare Bestandteile, wie z. B. fehlgefaltete Proteine und beschädigte Zellbestandteile ab. Unsere Zellen verwerten diese, um neue Bausteine zu generieren respektive nutzen diese als Brennstoff, ähnlich der Energiegewinnung aus Fettreserven bei einem Kaloriendefizit. Ohne Autophagie lagert sich dieser zelluläre Müll in der Zelle ab und behindert über kurz oder lang die reibungslose Funktionsweise der Zelle.

 

  • Autophagie ist also einerseits ein Notfallsystem in Hungerperioden und gleichzeitig auch ein essentieller Prozess für die Reinigung und Erneuerung der Zellen. Dieser Vorgang ist es auch, den man meint, wenn man von „Entschlackung“ spricht.
  • Funktionierende Autophagie stellt einen Schutz vor Krankheiten wie Krebs, Demenz, Herzkrankheiten und bakteriellem Befall dar. Entartete Zellen, Ablagerungen und bösartige Bakterien haben schlechte Chancen, sich anzuhäufen, da sie gleich im Anfangsstadium abgebaut werden.

Beim Fasten fangen wir an uns selbst aufzuessen

Was bedeutet das und wo fängt der Körper da an?

 

Unser Organismus ist äusserst intelligent und beginnt dort, wo er die Dinge am wenigsten gebrauchen kann oder sie ihm gar schaden. Beispielsweise bei Krebs ist das Problem, dass die Krebszellen es schaffen sich zu verbergen, dass die Immunzellen, sie nicht erwischen können.

 

Hingegen andere Zellen, wenn sie alt oder krank werden sich immer selbst entsorgen. Womit wir wieder bei Autophagie sind. Zu alte, beschädigte Zellen, welche nicht mehr funktionieren, beginnen sozusagen Selbstmord.

 

Krebszellen tun das nicht. Krebszellen bringen sich selbst nicht mit Autophagie um. Jedoch lassen sie sich beim Fasten erwischen.

In der USA wird nebst der Chemotherapie Fasten propagiert und dies mit zunehmender Anwendung.

Die Resultate welche die Fastenden Patienten erzielen sind beeindruckend gut! Weil eben die gesunden Zellen durchs Fasten, viel abwehrstärker sind! Dies ist ein verblüffendes Phänomen, welches leider mehrheitlich totgeschwiegen wird. Fakt ist jedoch, dies passiert und ist bewiesene Realität.

 

Es gibt Beispiele, da haben Menschen, die an Krebserkrankt waren Chemotherapie gemacht, der Krebs ist verschwunden, jedoch nach einer Zeit wieder gekommen. Einige habe danach ihre Ernährung umgestellt, gefastet und den Krebs besiegt.

 

  • Beim Fasten verstoffwechselt der Körper das eigene Fettgewebe und frisst alles Überflüssige auf, respektive er macht es so gut, dass er als erstes alles was nicht mehr gut oder schädlich ist nimmt.

 

Auch hier wieder zu beachten, dass die Pharmaindustrie mit nichts so viel verdienen kann, wie mit Chemotherapie. Halte dir dies bitte immer vor Augen!

Dies ist nämlich der Hauptgrund, weshalb all diese Durchbrüche die mit Fasten erzielt werden, verschwiegen werden.

 


35 Lastern und Tugenden

Hildegard von Bingen

Zurück in die alte Zeit. Hildegard von Bingen welche von 1098 – 1179 lebte, sprach von den 35 Lastern.

 

Damit meinte sie alle Krankheitsbilder. Sie sagte schon damals, das Fasten 29 dieser 35 Krankheitsbilder therapieren könne. Sie sagte, von den übrigen 6, habe das Fasten auf 5 keinen Einfluss und einer werde verschlechtert und zwar die Arroganz. Anzumerken ist hier, dass Hildegard von Bingen den Menschen als Ganzes gesehen hat, sei es körperlich oder seelisch.

 

Es ist jedoch so, das angeblich oft Leute, welche Fasten eine bestimmte Arroganz entwickeln. Dies ist an dieser Stelle kein Scherz und effektiv bewiesen, dasselbe sei gemäss Studien auch bei Veganern festzustellen… Es ist effektiv kein Scherz! Es wird angenommen, dass der Grund dafür sei, dass sich bei diesen Menschen, alles nur noch ums Essen und moralisch richtige handelt, was natürlich völlig übertrieben ist. Aber irgendwie eine interessante Tatsache. Wenn Du das jetzt weisst ist es halb so schlimm, denn eine erkannte Gefahr ist keine Gefahr.

 

Grundsätzlich können wir sagen, dass die meisten Krankheitsbilder durch fasten geheilt werden könnten.

 

Der bereits erwähnte Valder Longo, geht davon aus, das in 10 Jahren, bei den meisten Krankheiten die erste Therapieempfehlung fasten sein wird. Er sagt, Fasten sei ein Allheilmittel was jeder einsetzen kann.

 

Es ist wichtig, dass Du fasten willst und daran glaubst. Die Psyche ist dabei enorm wichtig. Dies ist auch der Grund, weshalb alle grossen Religionen das Fasten empfohlen haben. Jesus Christus hat 40 Tage in der Wüste gefastet, Moses hat 40 Tage gefastet, Johannes der Täufer ging 40 Tage fasten wie in anderen Kulturen auch. Mohammed sagte, Beeten führt auf halbem Weg zu Gott, jedoch Fasten führt an die Schwelle des Himmels.

 

Stelle Dir mal vor, ein Grossteil aller Menschen würde Fasten. Es gibt so viele Krankheiten, welche nahezu verschwinden würden wie beispielsweise Rheuma, was definitiv nicht sein müsste. Dies kann man natürlich nicht pauschal von allen Krankheitsbildern sagen, jedoch gibt es eine Unmenge, welch besser wären oder kaum mehr existieren würden. All diese Zivilisationskrankheiten würden nahezu verschwinden. Es muss niemand Typ 2 Diabetes haben, Bluthochdruck wäre vermeidbar und so weiter und so fort.

 


Fasten als Start zu einer besseren Ernährungsform

Das Fasten ist der Einstieg zum Umstieg. Fasten ist das beste Mittel um von Süchten wegzukommen und dem bekämpfen von Entzugserscheinungen. Alkohol süchtige ja sogar Heroinsüchtige wurden mit Fasten von Ihren Süchten erlöst. Dies sind oft Menschen, welche mehrere Entzugsversuche hinter sich hatten, danach eine begleitete Fastenkur gemacht haben und von ihren Süchten weggekommen sind.

 

  • Auch kleinere Abhängigkeiten, wie Zucker, Koffein und solche "kleineren“ Dinge, lösen sich beim Fasten ideal. Du musst nur wollen und es tun.  

 

Wenn Du somit neue Essgewohnheiten annehmen willst oder Süchte bekämpfen, empfehle ich Dir dies in Kombination einer Fastenkur. Sprich Du reinigst Dich durchs Fasten und nimmst danach die neuen Essgewohnheiten an, fast als würdest Du an Dir einen "Reset“ Knopf betätigen.  😉

 


Füge positive Synergien zusammen

Damit meine ich, wenn Du positive Dinge zusammen bringst, vermehren die sich enorm. Wenn Du beispielsweise Sport und Bewegung, regelmässiges Fasten, eine positive Grundeinstellung, gute Ernährung usw., zusammenführst summiert sich dies extrem.

 

Dasselbe kannst Du auch mit negativen Dingen tun, zu viel Alkohol, Tabak, fettiges Essen, keine Bewegungen und schlechte Gedanken usw. Das eine macht Dich gesund, schenkt Dir ziemlich sicher ein längeres gesundes Leben, das andere macht Dich kaputt. Du hast die Wahl…

 

Eine Studie hat etwas so simples bewiesen, wie viel es ausmache, wenn Du Dich im Wald aufhältst. Wenn Du im Wald wandern gehst und dabei fastest, ist das nicht in Zahlen vergleichbar, wie wenn Du in eine Bar sitzt und Dir eine Schnitzel mit Pommes reinhaust.

 

Dies sind Fakten, gute Synergien kumulieren sich um ein X -faches ins positive und umgekehrt.

 

Um Dir das Ganze zu veranschaulichen, folgendes Experiment:

Gruppen an Menschen wurde Blut abgenommen. Die einen wurden danach in den Wald geschickt, die anderen nach Hause in ihr Wohnzimmer und andere in eine Menschenmenge in der Innenstadt.

Einige Stunden später kamen alle zurück und Ihnen wurde wieder Blut abgenommen… Und es wurde ganz klar und eindeutig gezeigt, dass jene Leute, welche im Wald waren ein viel besseres Blutbild hatten. Vielfach untersucht… Das Blutbild in der Innenstadt wurde dabei immer schlechter. Bei den anderen zu Hause hat sich nichts am Blutbild geändert.

 

In Japan gibt es die Waldmedizin, fastendes Wandern im Wald und es ist wirklich verblüffend, wie viel gesünder die Menschen dabei werden. Am Rande erwähnt, es wurde bemerkt wie viel es zusätzlich (positiv) ausmacht wenn die Menschen dabei schweigen, nichts sagen.

 

Im Endeffekt sollten wir ein erfülltes Leben leben, frei nach unseren Vorstellungen und werten und nicht derer anderer.

 


Es gibt heute keine Ausreden um nicht zu fasten

Fasten soll meiner Meinung nach nicht wie beim Ramadan gelebt werden, in dem Du Dich von allem zurück hältst und sobald die Sonne untergeht betreibst Du eine riesige Völlerei. Ich Denke so bringt Dir das Fasten nur bedingt etwas, respektive nichts.

 

Die Wissenschaft und die Forschung laden uns in der heutigen Zeit richtiggehend ein zu fasten. Du kommst leicht an Fakten und Daten.

 

Kleine Geschichte am Rande:

Früher mussten die Christen alle 40 Tage fasten.  Aschermittwoch ging es los, bis Ostersonntag, die Fastenzeit war immer verschieden, hing ja vom Mond ab, (Osterzeit ist nicht immer am gleichen Datum) solange haben sie gefastet.

 

Später wurde das Fasten auf die Klöster beschränkt, jedoch waren dazumal noch viele Leute in den Klöster. Da haben sie in den Klöster angefangen, wenn sie schon nur trinken durften, wenigstens gute Sachen zu trinken. Dies ist die Geburtsstunde der Klosterbrauereien.

 

Später wurde von den Mönchen bestimmt, dass lediglich kein Fleisch in der Fastenzeit gegessen wird, danach hiess es Fisch sei kein Fleisch und darf gegessen werden, darauf wurde gesagt alles was schwimmt gilt als Fisch und in dieser Zeit wurde beispielsweise der Bieber in Bayern ausgerottet. Deshalb essen heute noch viele Christen, am Karfreitag kein Fleisch.

 

Was ich damit sagen will, man kann alles auf null bringen. Denn dies macht ja nun wirklich absolut keinen Sinn mehr. Und hat natürlich nichts mit Fasten, seinen Vorteilen und wie ich es Dir näher bringen will zu tun.

 

Heute kannst Du jederzeit und überall mit dem Fasten beginnen und all die Vorteile erleben. Niemand muss einen Herzinfarkt bekommen…niemand! Du musst nur Deine Ernährung umstellen und nie ist dies einfacher als nach dem Fasten.

 

Studien belegen, dass wenn Du fastest und die Ernährung umstellst, die Bewegungslust steigt. Durch mehr Bewegung, kommt auch die Geistige Bewegung mehr in Schwung.

 

Nochmals, Fasten ist so einfach, kostet nichts und hat unendliche gesundheitsfördernde Vorteile.

 

Mit Fasten kannst Du Deine Traumfigur bekommen und vor allem behalten. Weshalb Fasten besser als jede Diät ist, und viele Vorteile vom Fasten findest Du im Blogartikel: Fasten aus der Sicht eines Kraftsportlers

Diät geht immer, funktioniert aber fast nie!

 

 

 

„Das Gesundheitsinteresse ist riesengross, das Gesundheitswissen ist mäßig, das Gesundheitsverhalten ist miserabel.“ - Christian Morgenstern

 


Buchempfehlungen zum Thema "Ernährung und Fasten":

 

*Die zusammengefassten Bücher findest Du hier...



"Dieser Blog ist basierend aus meinen Lebenserfahrungen und ist rein meine Ansicht der Dinge, fernab jeglicher Rechthaberei. Ich freue mich über Ergänzungen, Feedback und Anregungen jeglicher Art." ☺

Die empfohlenen Produkte ist sogenanntes Affiliate Marketing.


Daniel Zürcher Fasten ist Gesund

Alles Gute wünscht Dir

Lifebuilders24

Daniel Zürcher

Kommentar schreiben

Kommentare: 0