Die Macht des positiven Denkens


Schön, dass Du wieder da bist

 

„Der Weg von der Wiege bis ins Grab ist eine Schule, aber was du Probleme nennst, sind Lektionen.“ - Facundo Cabral

 

Positives Denken ist einer der wichtigsten Faktoren um ein glückliches Leben zu führen. Es bringt viel mehr als nur gute Laune. Positive Gedanken erschaffen echte Werte und Gedanken, welche weit länger anhalten als einfach nur ein Lächeln.

 

Immer positiv Denken. #thinkpositive by Lifebuilders24

Positives Denken ist leider oft ein missverstandenes Thema. Deshalb werden wir in diesem Blogartikel besprechen, weshalb "positives Denken" so wichtig ist, wie Du mit negativen Gedanken umgehen sollst, zudem werden wir einige Mythen rund um positives Denken aufdecken und ich werde Dir aufzeigen, wie Du positive Denkmuster Schritt für Schritt in Deinem Unterbewusstsein verankerst.

 

Unzählige Studien belegen die Auswirkungen von positivem Denken. Es ist bewiesen, dass Menschen mit einer positiven Einstellung glücklicher und erfolgreicher werden. Daran gibt es nicht zu rütteln . Sie haben mehr Selbstvertrauen und können sich besser fokussieren und konzentrieren. Zudem sorgt positives Denken für eine bessere Gesundheit, längeres Leben, weniger Stress und bessere zwischenmenschliche Beziehungen.

 

Durch positive Gedanken, nehmen wir automatisch mehr Chancen und Möglichkeiten war, welche wir sonst übersehen würden.

 

Trotz der vielen Vorteilen vom positiven Denken, denkt der grosse Teil der Menschen mehrheitlich negativ. Negative Gedanken bewirken genau das Gegenteil! Kurzfristig schränken negative Gedanken unsere Handlungsfähigkeit ein. Unser Gehirn schaltet dabei in den Kampf oder Fluchtmodus und alle mentalen Fähigkeiten werden dadurch eingeschränkt. Dies führt zu schlechteren Entscheidungen und weniger Leistung. Dadurch geht die Abwärtsspirale immer weiter und führt im Endeffekt zu Stress, Depressionen und macht krank.

 

Und warum das Ganze? Wenn Du gerade diesen Blogartikel liest, bis Du zu einer grossen Wahrscheinlichkeit eine der glücklichen Personen, welche in einem der reichsten und Wohlhabendsten Ländern der Welt lebt und Deine Probleme sind so klein im Vergleich zu anderen, das Du nicht jammern musst. Ich will jedoch erwähnt haben, dass es auch hier Menschen gibt, welchen das Leben nicht gut mitgespielt hat, dies will ich überhaupt nicht beschönigen, jedoch sehe ich nicht diese Menschen jammern, sondern jene, welche der Weltdroge Nr. 1, den sogenannten "Problemen“ verfallen ist. Diese Menschen suchen oft "Probleme“, obwohl es gar keine gibt. Es tut mir leid, dass ich bei diesem Thema etwas abschweife, ich kann es schlichtweg nicht mehr hören und nochmals, ich spreche nicht von den wenigen wirklichen Problemen, welche es gibt, kein Thema.

 

Eigentlich will ich Dir nur folgendes sagen:

 

„Das Beste, was Dir morgens passieren kann: Du wachst auf und bist GESUND. Mach etwas aus dem Rest!“

 


Warum haben wir oft negative Gedanken?

Auch wenn alle negativ sind. Denke positiv.

Jeder Mensch hat negative Gedanken, dies gehört dazu. Die Frage ist nur, was machst Du dagegen…

 

Der Mensch wird seit hunderten von Jahren mit einer vorprogrammierten Software geboren. Was heisst das? Es ist sozusagen unsere unterbewusste Überlebenssoftware, welche früher Wort wörtlich entschieden hat ob Du überlebt hast oder getötet wurdest.

 

Das Gehirn sucht auch heute noch dauernd nach Dingen welche falsch laufen könnten. Früher hätte schon eine einzige „kleine“ falsche Entscheidung zum Tot führen können. Heute müssen wir zum Glück nicht mehr täglich ums Überleben kämpfen, jedoch ist das Gehirn noch so programmiert.

 

Die gute Nachricht ist, sobald wir uns dies bewusst sind und wollen, können wir das Gehirn sozusagen neu verdrahten, indem wir mit positiven Gedanken durchs Leben gehen.

 

Warum negative Gedanken wichtig sind...

 

Nein, ich habe meine Meinung nicht so schnell geändert 😉. Negative Gedanken sind jedoch auch heute noch wichtig, da hoffnungsloser Optimismus in bestimmten Dingen verheerende Folgen haben könnten.

 

Beispiel:

Du fliegst bestimmt nicht mit einem Piloten ohne Flugschein mit oder lässt Dich von irgendjemandem operieren, der keine Ahnung davon hat oder maximal ein Buch darüber gelesen hat.

 

*Positiv zu denken, hat nichts damit zu tun alle negativen Gedanken einfach weg zuschieben.

 

Das "Problem" sind nicht per se die negativen Gedanken selbst, sondern die Aufmerksamkeit, welche wir ihnen schenken. Wenn Du immer und immer wieder an sie denkst, werden sie in Deinem Unterbewusstsein verankert, Dein Gehirn beginnt diese Gedanken zu multiplizieren und immer mehr Beweise dafür zu suchen, dass diese die Realität sind, dabei war es ursprünglich nur eine kurze Warnung. Überlege Dir an dieser Stelle mal, wovon Du schon Angst gehabt hast, was aber nie eingetroffen ist… es gibt unzählige Dinge.

 

"Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden zu Deinen Worten.

Achte auf Deine Worte, denn sie werden zu Deinen Handlungen.

Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden zu Deinen Gewohnheiten.

Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden zu Deinem Charakter.

Achte auf Deinen Charakter, denn er wird zu Deinem Schicksal.“

 

Akzeptiere also Deine negativen Gedanken. Desto mehr Du versuchst, gegen sie anzukämpfen, umso stärker werden sie. Akzeptiere sie und ignoriere sie. Oft kommen negative Gedanken durch negative Glaubenssätze, welche in Deinem Unterbewusstsein verankert sind. Deshalb sollst Du daran arbeiten und Deine negativen Glaubenssätze beseitigen. Die müssen nicht da sein und haben absolut keinen nutzen. Vergleichbar damit, wie wenn in Deinem Auto eine rote Warnleuchte aufblinkt, die ignorierst Du auch nicht dadurch, dass Du ein Stück Klebeband darüber klebst damit Du sie nicht mehr siehst. Nein, dieses Problem löst Du am Ursprung in dem Du beim Auto den Fehler reparierst und bei unserem Thema hier, den Fehler in Form eines falschen Glaubenssatzes findest.

 

 

„Du kannst nicht immer kontrollieren was Dir passiert, jedoch immer wie Du darauf reagierst.“ – Daniel Zürcher, Lifebuilders24

 


Ja das Leben kann hart sein

Sind wir ehrlich, dass Leben kann oft hart sein. Schicksalsschläge, Krankheiten oder Unfälle sind brutal und ich werde Dir auch nicht sagen, Du sollst in jeder Lebenslage nur das positive sehen. Aber egal, wie echt und nachvollziehbar Deine Gründe sind, Dich darüber zu ärgern, zu jammern und zu fragen warum immer ICH, bringt Dich leider keinen Schritt weiter.

 

Frage Dich stattdessen:

  • Was kann ich tun um die Situation zu verbessern?

Du kannst Dinge nicht rückgängig machen, jedoch kannst oder musst Du lernen mit geschehenem umzugehen und wieder auf die Beine zu kommen.

 

In bestimmten Situationen hilft es, einfach die Perspektive zu wechseln.

 

Lass mich Dir an dieser Stelle eine kurze Geschichte erzählen:


Chinesischer Bauer und Pferd Geschichte

Der chinesische Bauer und das Pferd

 

In einem Dorf in China, nicht ganz klein, aber auch nicht gross, lebte ein Bauer - nicht arm, aber auch nicht reich, nicht sehr alt, aber auch nicht mehr jung, der hatte ein Pferd. Und weil er der einzige Bauer im Dorf war, der ein Pferd hatte, sagten die Leute im Dorf: "Oh, so ein schönes Pferd, hat der ein Glück!"

 

Und der Bauer antwortete: "Wer weiss?!"

 

Eines Tages, eines ganz normalen Tages, keiner weiss weshalb, brach das Pferd des Bauern aus seiner Koppel aus und lief weg. Der Bauer sah es noch davongaloppieren, aber er konnte es nicht mehr einfangen. Am Abend standen die Leute des Dorfes am Zaun der leeren Koppel, manche grinsten ein bisschen schadenfreudig, und sagten: "Oh der arme Bauer, jetzt ist sein einziges Pferd weggelaufen. Jetzt hat er kein Pferd mehr, der Arme!"

 

Der Bauer hörte das wohl und murmelte nur: "Wer weiss?!"

 

Ein paar Tage später, sah man morgens auf der Koppel des Bauern das schöne Pferd, wie es mit einer wilden Stute im Spiel hin und herjagte: sie war ihm aus den Bergen gefolgt. Gross war der Neid der Nachbarn, die sagten: "Oh, was hat der doch für ein Glück, der Bauer!"

 

Aber der Bauer sagte nur: "Wer weiss?!"

 

Eines schönen Tages im Sommer dann stieg der einzige Sohn des Bauern auf das Pferd, um es zu reiten. Schnell war er nicht mehr alleine, das halbe Dorf schaute zu, wie er stolz auf dem schönen Pferd ritt. "Aah, wie hat der es gut!"

 

Aber plötzlich schreckte das Pferd, bäumte sich auf und der Sohn, der einzige Sohn des Bauern fiel hinunter und brach sich das Bein, in viele kleine Stücke, bis zur Hüfte. Und die Nachbarn schrien auf und sagten: "Oh, der arme Bauer: Sein einziger Sohn!

 

Ob er jemals wieder wird richtig gehen können? So ein Pech!"

 

Aber der Bauer sagte nur: "Wer weiss?!"

 

Einige Zeit später schreckte das ganze Dorf aus dem Schlaf, als gegen Morgen ein wildes Getrappel durch die Strassen lief. Die Soldaten des Herrschers kamen in das Dorf geritten und holten alle Jungen und Männer aus dem Bett, um sie mitzunehmen in den Krieg. Der Sohn des Bauern konnte nicht mitgehen. Und so mancher sass daheim und sagte: "Was hat der für ein Glück!"

 

Aber der Bauer murmelte nur: "Wer weiss?!"

Quelle: Wikipedia


Was will uns diese Geschichte sagen?

 

Oft wissen wir nicht, was gewisse Dinge für Auswirkungen auf unser Leben haben.

 

Gerade die schweren Zeiten, Formen unseren Charakter und machen ihn stärker. In dieser Zeit kannst Du Dir die nötige Ausdauer, Disziplin und Fokus entwickeln.

Ich selbst weiss genau von was ich hier schreibe! Ich wäre ohne meine schwierigen Zeiten, heute niemals da wo ich bin und deshalb für alles dankbar. Ich will nichts schön reden oder Dir sagen Du brauchst Rückschläge, NEIN!, ganz und gar nicht. Behalte aber immer im Hinterkopf, dass Du daran wachsen kannst. Deshalb gib niemals auf, Du schadest dadurch nur Dir selbst.

 

Mehr zu meiner Geschichte findest Du laufend auf diesem Blog.

 


Wie kannst Du negative Gedanken nachhaltig zum positiven verändern?

Mach aus negativen Gedanken positive.

Wir haben jeden Tag tausende von negativen Gedanken, wovon wir viele gar nicht mehr bewusst wahrnehmen und sie dadurch unmöglich alle steuern können. Trotzdem ist es möglich die Gedanken zum positiven zu beeinflussen.

 

Der wichtigste Punkt ist es den Fokus Deines Unterbewusstseins zu verändern. Es ist nämlich so, dass sich ein Grossteil unserer Gedanken immer und immer wieder wiederholt. Wen Du somit bewusst positive Gedanken denkst, werden diese automatisch in Deinem Unterbewusstsein verankert.

Mit der Zeit werden diese Gedanken verstärkt und Du wirst immer positiver denken. Dies passiert nicht von heute auf Morgen, verändert aber über Jahre Dein komplettes Leben zum positiven oder bei vielen leider genau umgekehrt, durch ihre negativen Gedanken. Dem Unterbewusstsein ist dies nämlich egal, es nimmt alles auf und hält es für war. Deshalb gibt es Menschen, die nach bestimmter Zeit eine Lüge durch ständiges Wiederholen auf einmal für die Wahrheit halten.

 

Auch hier empfehle ich Dir zu schreiben. Das schreiben und „denken auf Papier“ hat in mir so vieles verändert. Es ist wissenschaftlich bewiesen, das Dein Unterbewusstsein durchs aufschreiben (am besten von Hand) von Dingen am meisten beeinflusst wird. Auch die Inhalte von gelesenen Büchern, in Form von Notizen zusammengefasst, kannst Du Dir viel besser merken und dadurch anwenden.

 

*Zudem kann ich heute für meine Blogartikel vieles aus meinen Notizen und Journalen nehmen, sehe gleich selbst was es bewirkt hat und kann Texte wie diesen hier verfassen und hoffentlich irgendjemandem einen Mehrwert liefern.

 

Um positiv zu denken ist einer meiner wichtigsten Punkte die Dankbarkeit. Wenn Du jeden Morgen und Abend oder wenn Du mal ein Tief hast, dankbar für all die Dinge bist, welche Du hast, verschwinden alle negativen Gedanken.

 

Du kannst Dir nicht oft genug Dinge sagen wie:

  • Ich bin dankbar für meine Gesundheit
  • Ich bin dankbar für meine Familie
  • Ich bin dankbar für meine Frau/Freundin oder meinen Mann/Freund
  • Ich bin dankbar für meine Kinder
  • Ich bin dankbar dafür nicht hungern zu müssen
  • Ich bin dankbar genügend Geld zu haben…

Sei einfach IMMER und für ALLES dankbar. Versuchs mal und schaue wie es Dir danach geht.

Du findest immer Dinge wofür Du dankbar sein kannst. Nebenbei sei noch bemerkt, für alles was Du dankbar bist, dies wird in Deinem Leben vermehrt. Alles was Du in Mangel denkst aber auch einfach auf die andere Seite… Vieles, was Du jetzt gerade hast, war einmal ein Wunsch von Dir. #Gesetz der Anziehung

 


Kontrolliere Deine äusseren Einflüsse

Du kannst Dich nicht in einem negativen Umfeld bewegen und danach ein positives Leben erwarten. Dein TV- Konsum und die Mainstream Medien, werden Deine Art zu denken beeinflussen. Es ist enorm wichtig, dass Du Dir dessen bewusst bist, egal ob eine Serie im TV, die Werbung oder die Nachrichten (voller negativen Ereignisse), alles bekommst Du gezielt vorgesetzt und wird Dich unbewusst beeinflussen. Unter anderem deshalb schaue ich kein TV mehr.

 

Selbiges gilt leider auch für Dein privates und berufliches Umfeld. Wenn Du von Menschen umgeben bist, welche ständig jammern, zweifeln und lästern, wirst Du es sehr schwer haben ein positives „Mindset“ aufzubauen. Passend und mehr dazu findest Du in unserem Artikel über Energievampire.

 

Fazit:

Vermeide jeden negativen Einfluss von aussen.

 


Mach mehr Dinge, welche Dir gut tun

Es gibt Situationen, in denen wir uns fast immer gut fühlen und dadurch automatisch positiv denken. Wenn Du Dich somit mal in einer Spirale von negativen Gedanken gefangen fühlst, mach einfach mehr Dinge die Dir gut tun. In meinem Fall ist dies ganz klar der Sport!

 

„Sportliche Menschen sind nicht verrückt, sie leben nur artgerecht.“

 

Andere haben komplett andere Hobbys, jedoch hat jeder etwas, was ihm gut tut, ansonsten musst Du das sofort ändern und Deine Leidenschaft finden. SOFORT! Sei es Musik machen, Buch lesen, Hund spazieren, Freunde zu treffen, Game auf Konsole spielen usw. Es geht hier nicht darum was besser oder weniger gut ist (davon sprechen wir an anderer Stelle), sondern was Dir gut tut und Dir positive Gedanken gibt.

 


Komm proaktiv ins handeln

Starte jetzt in dein positives Leben

Wenn Du ständig an Dir arbeitest, wird sich Dein denken automatisch ins positive verbessern. Da Du immer besser wirst, wirst Du selbstbewusster und optimistischer. Dadurch glücklicher und gesünder. Ich hätte früher auch nie gedacht, dass ich mal so viele Bücher lese und mich weiterbilde. Den Sport hatte ich zum Glück schon immer.

 

Du lernst laufend Lösungen zu finden und dadurch werden sogenannte „Probleme“ immer kleiner und kleiner. Du beginnst bei einem Rückschlag viel schneller die Lösung zu suchen als am passierten rum „zu kauen“.

 

 

„Es gibt eine stärkere Triebkraft als Dampf, Elektrizität und Atomkraft: Der Wille.“ - Albert Einstein

 


Mein Fazit

Um langfristig Deine positiven Gedanken zu stärken, musst Du Dir Neue Verhaltens und Denkweisen aneignen und automatisieren. Diese musst Du danach zu Deinen Gewohnheiten machen. Wie Du das machst, findest Du in unseren Artikeln, „Werde schlechte Gewohnheiten los“ und „10 Gewohnheiten reicher Menschen“.

 

 

„Erfolgreiche Menschen entwickeln täglich positive Gewohnheiten, die ihnen helfen, zu wachsen und zu lernen.“ - John Maxwell

 


Buchempfehlungen zum Thema "Positives Denken":

 

*Die zusammengefassten Bücher findest Du hier...

 



"Dieser Blog ist basierend aus meinen Lebenserfahrungen und ist rein meine Ansicht der Dinge, fernab jeglicher Rechthaberei. Ich freue mich über Ergänzungen, Feedback und Anregungen jeglicher Art." ☺

Die empfohlenen Produkte ist sogenanntes Affiliate Marketing.


Alles Gute wünscht Dir

Lifebuilders24

Daniel Zürcher

Kommentar schreiben

Kommentare: 0